Bild

Neue Tore auf dem Schulhof Verein Kinderwelten spendet für die Grundschule Bad Essen

Lokales

Neue Tore auf dem Schulhof

Verein Kinderwelten spendet für die Grundschule Bad Essen

20.03.2015, 12:00 Uhr
Erschienen:
23.03.2015: Wittlager Kreisblatt / Neue Osnabrücker Zeitung 69 / Seite:11
 
In der offiziellen Übergabe der Tore: Maria Höckmann, Marita Lorenz, Sandra Lüke, Gabriele Spang und vorne Oskar Lüke (von links). Foto: Johanna Lügermann

johl Bad Essen. Gut angenommen werden die sechs Tore, die der Verein Kinderwelten Bad Essen der Grundschule gespendet hat. Das berichtete die Schulleiterin Gabriele Spang bei der offiziellen Übergabe mit Vertretern des Vorstandes von Kinderwelten.

Seit zwei Wochen stehen die zunächst einmal unscheinbaren Metallbögen auf dem Hof der Schule. Sie waren der letzte Baustein, der noch auf dem Schulhof gefehlt habe, meint Spang. Die Tore seien bereits von Anfang an Teil der gesamten Planung gewesen. Der Verein Kinderwelten hatte schon früh seine Zusage zur Unterstützung bei der Finanzierung des Schulhofes gegeben, denn er ist eine Station des Bewegungspfades durch die Gemeinde.

Gut zu wissen ist, dass der Schulhof nach Schulschluss als öffentlicher Spielplatz genutzt werden kann.

„Bewegen, begegnen und spielen“ lautet das Konzept des Vereins, der sich für ein familienfreundliches Bad Essen einsetzt. Teil dieses Konzeptes ist auch der Schulhof der Grundschule. Er stelle mit den neuen Toren eine gute Ergänzung zum Familienpark dar, in dem keine Ballspiele vorgesehen sind.

Dez 15 2014

Schützenhilfe aus Bad Essen Lemförde: Planungsgruppe „Kinder- und Jugendangebote“ traf sich zum zweiten Mal

Lokales

Schützenhilfe aus Bad Essen

Lemförde: Planungsgruppe „Kinder- und Jugendangebote“ traf sich zum zweiten Mal

15.12.2014, 12:00 Uhr
Erschienen:
15.12.2014: Wittlager Kreisblatt / Neue Osnabrücker Zeitung 292 / Seite:12
15.12.2014 - Kopie

Die Planungsgruppe „Kinder- und Jugendangebote“ für den Lemförder Sommer 2015 traf sich jetzt zum zweiten Mal im evangelischen Gemeindehaus Lemförde. Foto: Christa Bechtel

cb Lemförde. Für die Vorbereitung des „Lemförder Sommers“ im kommenden Juli sind verschiedene Planungsgruppen gebildet worden. Markus Bachhofer und Ingo Jaeger haben es übernommen, die Gruppe „Kinder- und Jugendangebote“ ins Leben zu rufen. Deshalb hatten sie jetzt zu einem zweiten Treffen ins evangelische Gemeindehaus nach Lemförde eingeladen.

„Zu viel wollen wir noch nicht verraten, aber die Ideen gehen in folgende Richtungen: Ein Torwandschießen als Wettbewerb für ältere Kinder und Jugendliche am Freitag, ein „Kinderland“ mit verschiedenen kreativen Aktionen am Samstag sowie eine „Laufkarten-Olympiade“ mit Spielen von ‚Gestern und Heute‘ (das Motto des „Lemförder Sommers“) am Sonntag“, erläuterte Diakon Jaeger, dass sich dort verschiedene Vereine und Verbände aus Lemförde und Umgebung mit ihrem Know-how einbringen werden. Schützenhilfe, welche „alten“ Spiele am Sonntag angeboten werden können, leistete Marita Lorenz, erste Vorsitzende des Bad Essener Vereins „Kinderwelten“. Der richtet seit fünf Jahren in Kooperation mit dem Erfahrungslabyrinth, Kubikus und der Tourist Information das beliebte Sommerfest im Bad Essener Familienpark aus, wo stets etliche alte Spiele von „gestern“ neu aufleben.

Auch eine „Bühnen-Show für Kids“ soll es geben. „Durch das kostümierte Auftreten verschiedener Kinder-Idole wird das Thema ‚Gestern und Heute‘ sichtbar, verknüpft mit lustigen Spielen auf der Bühne“, stellten Melissa, Alina und Denise von der Evangelischen Jugend ihre Idee vor. Zudem werde der Gottesdienst am Sonntag um 10.30 Uhr im Bürgerpark von Jugendlichen mitgestaltet, und parallel werde ein Kindergottesdienst angeboten.

Das nächste Planungstreffen für die Kinder- und Jugendangebote ist am 23. Februar in der Grundschule geplant. „Wer gerne mitarbeiten möchte, ist willkommen. Wir sind eine offene Runde und freuen uns über weitere Mithilfe“, betont Ingo Jaeger, bei dem sich Interessierte unter Telefon 05443/203428 melden können.

Okt 24 2014

Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt „Kinderwelten“ sorgt für neues Wasserspiel im Familienpark

Lokales

Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt

„Kinderwelten“ sorgt für neues Wasserspiel im Familienpark

24.10.2014, 12:00 Uhr
Erschienen:
29.10.2014: Wittlager Kreisblatt / Neue Osnabrücker Zeitung 252 / Seite:20


 

Marita Lorenz, Vorsitzende des Vereins „Kinderwelten“, und ihr Sohn Felix am neuen Wasserspiel im Familienpark Bad Essen. Foto: Christa Bechtel

cb Bad Essen. „Das Wasserspiel im Familienpark Bad Essen ist ausgetauscht worden, denn es hat nicht die vielfältigen Möglichkeiten geboten, wie wir es gerne gehabt hätten. Wir haben im Spielbetrieb gesehen, dass es optimiert werden kann“, erklärt Marita Lorenz, Vorsitzende des Vereins „Kinderwelten“. Das neue Wasserspiel stellte sie jetzt im Familienpark mit ihrem Sohn Felix vor.


Ehemaliger Kurpark


Auf Initiative des Vereins „Kinderwelten“ wurde die Gestaltung des Parks nach einer Vorarbeit von etwa fünf Jahren 2010 in einem Teil des ehemaligen Kurparks am Fuße des Wiehengebirges realisiert.

Zudem hat sich „Kinderwelten“ der Pflege und Wartung dieses Platzes in Unterstützung mit der Gemeinde gewidmet. Aus den zuvor geschilderten Gegebenheiten habe der Verein beschlossen, „ein Wasserspiel zu nehmen, das unseren Ideen mehr entspricht“.

„Es können jetzt mehrere Kinder auf dieser modernen, funktionstüchtigen Anlage partizipieren“, verdeutlicht Lorenz, die ergänzend hinzufügt: „Mit dem Medium ‚Wasser‘ sind der Fantasie auch keine Grenzen gesetzt. Es kommt angelaufen, kann umgelenkt werden in verschiedene Bereiche. Es kann aber auch ein bisschen gematscht oder gestaut werden. Alles, was man mit Wasser intuitiv als Kind entwickeln kann, ist dort möglich.“



An Kosten für das neue Wasserspiel hat der Verein gut 9000 Euro aufbringen müssen. Das Geld sei dadurch zusammengekommen, „weil wir während des jährlichen Sommerfestes im Familienpark die Kinderaktivitäten begleiten dürfen. Wir haben die Adventskalender-Aktion, und wir waren bei „Himmel & Erde“ und konnten dort das Glücksrad erfolgreich durchführen. Da wir dank der Geschäftsleute auch attraktive Tombola-Preise hatten“, freut sich Marita Lorenz immer noch über diese Unterstützung.


Tore für Pausenhof


Außerdem bekomme der Verein hin und wieder Privatspenden. „So können wir einige Beträge sammeln und entsprechend investieren“, stellt die Vorsitzende dar, dass neben dem Wasserspiel der Verein „Kinderwelten“ auch die Tore für den neuen Pausenhof der Grundschule Bad Essen an der Niedersachsenstraße spenden wird.

Okt 08 2014

Lokales Herbstfest mit beschaulichem Flair „Himmel und Erde“ lockte wieder etliche Besucher nach Bad Essen

Lokales

Herbstfest mit beschaulichem Flair

„Himmel und Erde“ lockte wieder etliche Besucher nach Bad Essen

Von Von Christa Bechtel 08.10.2014, 12:00 Uhr
Erschienen:
08.10.2014: Wittlager Kreisblatt / Neue Osnabrücker Zeitung 234 / Seite:18

Bad Essen. Wasser aufkochen, Kartoffeln, Äpfel, Salz und Zucker hineingeben, wieder aufkochen und bei schwacher Hitze so lange kochen, bis alles weich ist. Nach dem Kochen wird alles mit einem Kartoffelstampfer zerdrückt – und fertig ist das leckere Gericht „Himmel und Erde“. So einfach wie dieses Rezept, so bodenständig ist auch das Fest rund um die Kartoffel und den Apfel „Himmel und Erde“, zu dem der Kurort am Fuße des Wiehengebirges in 13. Auflage am Sonntag eingeladen hatte.


Zum Fest „Himmel und Erde“ in der Nikolaistraße gehören traditionell Äpfel und Kartoffeln dazu.

Veranstalter waren erneut der Gewerbeverein Bad Essen sowie die Anlieger der Nikolaistraße, die stets magischer Anziehungspunkt für einige Tausend Besucher ist. Die kamen auch in diesem Jahr, war doch meist das Wetter mit stahlblauem Himmel und strahlendem Sonnenschein gut.

Doch was macht den besonderen Reiz dieses Festes aus? „Zum einen die Atmosphäre in dieser historischen Fachwerkstraße mit dem dazugehörigen Kopfsteinpflaster. Aber auch, dass es eng und dadurch sehr gemütlich ist“, meint Anne Steinbauer, Geschäftsführerin und Marktleiterin des Gewerbevereins. „Es hat ein ganz einfaches Flair mit diesen Fachwerkbauten. Aber auch Ruhe und Beschaulichkeit, gerade in Kombination mit diesen relativ unaufgeregten Ausstellern. Da ist nichts Hektisches dabei, sondern es geht alles wie vor Ewigkeiten einher“, ergänzt Michael Kleine-Heitmeyer, erster Vorsitzender des Gewerbevereins. Ausschlaggebend für dieses Fest sei sicher auch das Engagement einiger Gewerbetreibender in der Nikolaistraße. „Denn ohne sie würde es diese Veranstaltung nicht geben“, betont Steinbauer. Stellvertretend für alle in puncto besonderer Einsatz erwähnt sie Nona Bäumer vom Georgischen Kulturverein.

Natürlich wurden abermals kulinarische Genüsse rund um Apfel und Kartoffel angeboten wie Pickert und Reibekuchen. Vielleicht durfte es auch eine Kartoffel-Tomaten-Pfanne sein? Der Kindergarten offerierte dagegen köstliche Waffeln, der Georgische Kulturverein natürlich georgische Spezialitäten, aber auch georgischen polyfonen Gesang. Des Weiteren präsentierten die Aussteller frisches Obst, meistens selbst gemachte Marmeladen und Chutneys, Gewürze, Trockenfrüchte, Nüsse, verschiedene Teesorten, naturreine ätherische Öle, Körnerkissen, Fugenkratzer. Passend zur Jahreszeit gehörten zum weiteren Angebot Krippen mit Figuren, Engel und Elfen, verschiedene Holzarbeiten, Dekorationen aus Holz, Stoff, Metall Keramik oder floristische Dekorationen zum Herbst.

Erstmals dabei war nicht nur die evangelische Kirchengemeinde, die einen Kinderflohmarkt sowie Kaffee und Kuchen organisiert hatte, sondern auch die Frauen des Lions Clubs Bad Essen Lea Wiehengebirge. Sie beteiligten sich mit einem Themenbasar „Rund ums Tuch“ im evangelischen Gemeindehaus. Unterstützung bekamen sie zur Kaffeezeit von den jungen „Leos“. „Wir haben alles geschenkt bekommen, und alles, was wir einnehmen, ist unser Gewinn. Damit werden wir vorrangig die Jungbläser der Kirchengemeinde St. Nikolai unterstützen, da wir das Glück hatten, die Räumlichkeiten nutzen zu dürfen“, verdeutlichte Präsidentin Angelika Haasis. Das, was an Material übrig geblieben ist, soll dem Frauenhaus Osnabrück (Bettwäsche) sowie „Tabita“ in Wehrendorf zugutekommen.

Das Rahmenprogramm des Festes gestalteten der Barde Günter Gall sowie Pianist Holger Mantey aus Lübeck, der virtuos zwischen Piano und Forte am E-Piano begeisterte – nicht nur mit seinen Händen. Selbstverständlich hatten die Veranstalter auch an die jüngere Generation gedacht: Die Kinderwelten luden Mädchen und Jungen zum Glücksraddrehen ein, Judith Rohlfes zum Ponyreiten, und „Trio“, die Bad Essener Jugendpflege, lockte mit einem Spiele-Sortiment. TAK, alias Wilfried Niederjohann aus Bielefeld, malte in Windeseile Porträts von kleinen und großen Besuchern. Abgerundet wurde das Programm durch zwei Führungen in der „Alten Apotheke“, und etliche Geschäfte luden im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags zum Schauen, Stöbern und Kaufen ein.

Aug 23 2014

Freizeittipps für die Sommerferien (21) Familienoase in Bad Essen Spielplatz in ehemaligem Kurpark ist für alle Generationen attraktiv

Freizeittipps für die Sommerferien (21)

Familienoase in Bad Essen

Spielplatz in ehemaligem Kurpark ist für alle Generationen attraktiv

23.08.2014, 12:00 Uhr
Erschienen:
23.08.2014: NOZ Stadt / Neue Osnabrücker Zeitung 196 / Seite:10

Eine Rutsche in Dino-Optik auf dem Familienspielplatz erinnert an die Dinosaurierspuren in Bad-Essen-Barkhausen.Foto: Stefanie Witte

swi Bad Essen. Gerade bei sommerlichen Temperaturen ist der Familienspielplatz in Bad Essen eine willkommene Oase. Auf 8300 Quadratmetern stehen hier viele Bänke im Schatten großer, alter Bäume. Eingerahmt von den gepflasterten Wegen, liegen dort große Rasen- und Sandflächen.

Spielgeräte finden sich für Besucher vom Säuglings- bis zum Rentenalter. Das Gelände am Fuße des Wiehengebirges ist ein Teil des ehemaligen Kurparks. Diesen Charakter hat der Spielplatz erhalten. Angrenzend steht das Neurozentrum Niedersachsen, eine Reha-Klinik. Bis zum Zentrum Bad Essens sind es wenige Minuten zu Fuß. Terrassenartig erhebt sich der Spielplatz über eine Höhendifferenz von etwa zehn Metern. Hier stehen große Holzgerüste, weiter oben riesige Rutschen, ein Piratenschiff und Holzhäuser, die bewusst so schief und bunt gehalten sind, als stammten sie aus einem Märchenbuch. Dahinter können die Kinder sich bei einem Matschspiel abkühlen.

Die Gestaltung des Parks geht auf eine Initiative des Vereins Kinderwelten Bad Essen zurück. Dessen Ziel war es, einen Ort zu schaffen, an dem sich alle Generationen gemeinsam gerne aufhalten. Um die Instandhaltung kümmert sich
der Verein zusammen
mit der Gemeinde. Regelmäßig werden neue Geräte durch Spenden finanziert, zuletzt eine Schaukel für Babys. Daneben gibt es Fitnessgeräte für Senioren, ein Karussell, auf dem sogar Rollstuhlfahrer mitfahren können, und eine Boulebahn.

Besucher-Infos: Der Familienspielplatz ist jederzeit zugänglich. Er liegt an der Straße Am Freibad/Ludwigsweg in Bad Essen. Parkplätze befinden sich am Freibad und an der Straße neben dem Park. Der Besuch ist kostenlos.

Aug 05 2014

Spiele, Bewegung und Begegnung Sommerfest des Vereins „Kinderwelten“ im Familienpark Bad Essen

Lokales

Spiele, Bewegung und Begegnung

Sommerfest des Vereins „Kinderwelten“ im Familienpark Bad Essen

Von Von Christa Bechtel 05.08.2014, 12:00 Uhr
Erschienen:
05.08.2014: Wittlager Kreisblatt / Neue Osnabrücker Zeitung 180 / Seite:15

Bad Essen. „Das Sommerfest im Familienpark bedeutet unserem Verein sehr viel. Deshalb organisieren wir es auch jedes Jahr wieder gerne gemäß unserem Motto „Gemeinsam spielen, bewegen und begegnen“, um mit allen gemeinsam zu feiern und das Fest zu begehen“, erklärte Marita Lorenz, Vorsitzende des Vereins „Kinderwelten“.


Dosenwerfen – immer wieder ein großer Spaß für die jungen Festbesucher. Fotos: Christa Bechtel

Dieser richtete in diesem Jahr zum fünften Mal in Kooperation mit dem Erfahrungslabyrinth, Kubikus und der Tourist-Information die beliebte Veranstaltung für Jung und Alt bei Kaiserwetter aus, für die Ortsbürgermeister Jens Strebe wieder gerne die Schirmherrschaft übernommen hatte. Darüber hinaus biete das Sommerfest eine gute Gelegenheit: „Zu zeigen, dass unser Verein aktiv ist, wir sehr engagierte Mitglieder haben, dass er lebt und dass der Gedanke, sich gemeinschaftlich zu begegnen, zu bewegen und zu spielen, jedes Jahr neu belebt wird“, stellte Marita Lorenz heraus.


Ursprünglich sein


„Wir wollen sehr ursprünglich sein“, erklärte die Kinderwelten-Vorsitzende weiter. Deshalb gebe es Jahr für Jahr auch alte Spiele. Dazu zählten diesmal die Stationen Sommerski, Dosenwerfen, Stelzen, Sackhüpfen, Balancieren/Slackline, Seil, Torwand und bei Kubikus konnten die Kinder selbst gemalte Motive als Buttons pressen. Übrigens waren es insgesamt 217 Kinder, die sich für diese Stationen Laufkarten holten. Fantastisch passte zu diesem Angebot das Kistenklettern, zu dem die Feuerwehr einlud, sowie das Spielmobil von „TRIO“ – Treff im Ort – mit Jugendpfleger Nils Bollhorn. Und die „Leos“, das sind die jungen Lions (Junglöwen), offerierten Schaumkusswurf. Einige jugendliche „Leos“ hatten sich bereit erklärt, sich für die Kinder- und Jugendarbeit im Altkreis Wittlage zu engagieren, indem sie die Schaumkuss-Maschine aufgebaut hatten.


Heiße Temperaturen


Ein süß-schmelzender Spaß bei heißen Temperaturen. Aber: „Die restlichen Schokoküsse kühlen wir“, meinte Ann-Kathrin Bruns lachend.

Zum Mitsingen forderte Gitarrist Jörg-Christian Lindemann die kleinen und großen Besucher auf, die dieser Aufforderung unter einem Schatten spendenden Baum enthusiastisch nachkamen. „Wir haben uns dazu entschlossen, Musik auch als Element von Bewegung hinzuzufügen“, erläuterte Lorenz.

Vor Ort weilte ebenfalls das Deutsche Rote Kreuz. „Die Kinder können sich bei uns einen Krankenwagen einmal von innen anschauen, um zu gucken, wie es hier aussieht und was passiert. Wir wollen ihnen damit auch die Angst nehmen“, verdeutlichte Sebastian Meyer, der Lena Lohrer an seiner Seite hatte.

Zudem übernahmen die beiden ehrenamtlichen DRKler die Sanitätsabsicherung, „falls etwas passiert“. Mit einem Info-Stand präsentierte sich das „Trauerland“. Und das Dr. Becker Neurozentrum Niedersachsen sorgte für Strom.


Überregional bekannt


„Mit diesem Fest begehen wir zum einen den Familienpark, um diesen Erfolg – der Park ist ja mittlerweile überregional bekannt – zu feiern. Wir wollen aber auch anderen Institutionen, die mit Kindern, Jugendlichen oder älteren Menschen zu tun haben, Gelegenheit geben, hier ihre Arbeit zu präsentieren“, betonte Marita Lorenz, die allen dankt, „die uns wieder tatkräftig unterstützt haben. Sowohl bei dem Fest, aber auch durch Spenden oder Aktivitäten bei unserer Arbeit.“ Um neue Dinge zu initiieren, würden die Spenden und Aktivitäten benötigt.

So habe man dadurch in diesem Jahr im Familienpark Spielgeräte erneuern können, wie den Sandbagger und Netze. „Wir haben die Babyschaukel hinzugefügt, und es kommt ein sehr schönes, neues Wasserspiel im Spätherbst – das alte wird komplett ersetzt. Wir haben uns der Pflege und Wartung dieses Platzes in Unterstützung mit der Gemeinde gewidmet.

Das heißt, wir übernehmen einmal jährlich vom Verein die Hauptinspektion zu unseren Lasten“, zählte Marita Lorenz abschließend auf.

Aug 03 2014

Freizeittipps für die sommerferien (21) Familienoase in Bad Essen Spielplatz für alle Generationen attraktiv

Freizeittipps für die sommerferien (21)

Familienoase in Bad Essen

Spielplatz für alle Generationen attraktiv

23.08.2014, 12:00 Uhr
Erschienen:
23.08.2014: NOZ Bad Rothenfelde / Neue Osnabrücker Zeitung 196 / Seite:11
 

Eine Rutsche auf dem Familienspielplatz erinnert an die Dinosaurierspuren in Bad-Essen-Barkhausen.Foto: Stefanie Witte

swi Bad Essen. Gerade bei sommerlichen Temperaturen ist der Familienspielplatz in Bad Essen eine willkommene Oase. Auf 8300 Quadratmetern stehen hier viele Bänke im Schatten großer, alter Bäume. Eingerahmt von den gepflasterten Wegen, liegen dort große Rasen- und Sandflächen.

Spielgeräte finden sich für Besucher vom Säuglings- bis zum Rentenalter. Das Gelände am Fuße des Wiehengebirges ist ein Teil des ehemaligen Kurparks. Diesen Charakter hat der Spielplatz erhalten. Angrenzend steht das Neurozentrum Niedersachsen, eine Reha-Klinik. Bis zum Zentrum Bad Essens sind es wenige Minuten zu Fuß.

Terrassenartig erhebt sich der Spielplatz über eine Höhendifferenz von etwa zehn Metern. Hier stehen große Holzgerüste, weiter oben riesige Rutschen, ein Piratenschiff und Holzhäuser, die bewusst so schief und bunt gehalten sind, als stammten sie aus einem Märchenbuch. Dahinter können die Kinder sich bei einem Matschspiel abkühlen.

Die Gestaltung des Parks geht auf eine Initiative des Vereins Kinderwelten Bad Essen zurück. Dessen Ziel war es, einen Ort zu schaffen, an dem sich alle Generationen gemeinsam gerne aufhalten. Um die Instandhaltung kümmert sich
der Verein zusammen
mit der Gemeinde. Regelmäßig werden neue Geräte durch Spenden finanziert, zuletzt eine Schaukel für Babys. Daneben gibt es Fitnessgeräte für Senioren, ein Karussell, auf dem sogar Rollstuhlfahrer mitfahren können, und eine Boulebahn.

Besucher-Infos: Der Familienspielplatz ist jederzeit zugänglich. Er liegt an der Straße Am Freibad/Ludwigsweg in Bad Essen. Parkplätze befinden sich am Freibad und an der Straße neben dem Park. Der Besuch ist kostenlos.

Aug 01 2014

Gefällt mir Familie

Gefällt mir

Familie

01.08.2014, 12:00 Uhr
Erschienen:
01.08.2014: Wittlager Kreisblatt / Neue Osnabrücker Zeitung 177 / Seite:16
 

Engelchen flieg! Kleine Kinder brauchen die Gewissheit, von den Eltern aufgefangen zu werden. Größere wollen „alleine machen“. Und die ganz großen, die Erwachsenen, wagen oft viel weniger, als es der Nachwuchs tut. Im Bad Essener Familienpark darf sich jeder trauen.

„Es ist keine Neuigkeit: Die Anzahl der Kinder mit Verhaltens- und Lernproblemen steigt – nicht zuletzt, weil die Bewegung, die für die kindliche Entwicklung so wichtig ist, viel zu kurz kommt. Denn Bewegungsmangel wirkt sich nicht nur auf die körperliche Entwicklung, sondern auch auf die Persönlichkeitsentwicklung aus. Rennen, Toben, Schaukeln, Klettern, Balancieren – das alles schult Motorik, Wahrnehmung und Sozialverhalten. Und macht obendrein noch Spaß, ganz besonders, wenn auch die Eltern mitmachen. Zu einem großen Familienfest der Bewegung lädt der Verein Kinderwelten am kommenden Sonntag, 3. August, von 14 bis 18 Uhr in den Familienpark an der Straße Am Freibad ein.

Unterstützt wird der Verein dabei von der Tourist-Info, der Feuerwehr, der Gemeinde und Kubikus, der Initiative für kreative Umweltbildung. Neben den spannenden Spielgeräten im Park gibt es Schaumkusswurf, Sommerski, Dosenwerfen, Stelzenlauf und Kistenklettern. Bewegte Familien statt bewegter Bilder – das gefällt mir!“

Kerstin Balks,
Mitarbeiterin des Wittlager Kreisblattes.

Jul 31 2014

Ferienspiele im Altkreis Wittlage Wer zu früh kommt, muss einen zweiten Anlauf starten…

Ferienspiele im Altkreis Wittlage

Wer zu früh kommt, muss einen zweiten Anlauf starten…

31.07.2014, 12:00 Uhr
Erschienen:
02.08.2014: Wittlager Kreisblatt / Neue Osnabrücker Zeitung 178 / Seite:17
 

Hallo Ferienkids

Frühes Aufstehen gehört nur bedingt zu den Lieblingsbeschäftigungen in den Ferien. Die Kinder, die sich an der Frühpirsch der Hegeringe Lintorf/Bad Essen am Samstagtagmorgen beteiligen, sehen das allerdings ganz anders. Sie treffen sich nämlich bereits um 5.30 Uhr an der Wimmer Schule.

Zu einem Spielenachmittag laden die Hunteburger Glücksritter Kinder von 5 bis 10 Jahren ein. Beginn ist um 15 Uhr. Treffpunkt ist am Samstag das evangelische Gemeindehaus. Zum Abschluss soll gegrillt werden.

Heute und morgen heißt es wieder bei der Evangelisch Freien Gemeinde in Bohmte: „Rothäute und Bleichgesichter“. Dabei gibt es für Kinder von 6 bis 11 Jahren eine Menge zu erleben. Am Samstag geht es um 15 Uhr los. Den Abschluss bildet am Sonntag ab 10 Uhr ein Treffen am „großen Wigwam“ – zusammen mit den Eltern.

In Bad Essen ist am Sonntag ab 14 Uhr allerlei im Familienpark (im Mittelpunkt steht der Spielplatz an der Straße am Freibad) los. Der Verein Kinderwelten feiert unter dem Motto „Gemeinsam spielen und sich bewegen“.

Nicht vergessen: Am Montag startet um 9 Uhr das „Gesunde Frühstück“ mit der KFD Bohmte in der Küche der Haupt- und Realschule Bohmte. Gemeinsam werden Brötchen, Marmelade, Säfte und Milchshakes zubereitet – und verzehrt. Eine gute Idee ist, eine Schütze (Achtung Kleckergefahr) und Vorratsdosen für die Reste als Kostproben für zu Hause mitzubringen.


Turmfalke als Attraktion


Überraschung. Wer nicht zum ersten Mal Kinder zur Frühpirsch nach Arenshorst bringt, kennt sich aus im Hinblick auf die Startzeit. Dachte jedenfalls mindestens eine Mutter. Die Zeit hatte sich allerdings geändert. Und so konnten diejenigen, die mit 5 Uhr gerechnet hatten, noch eine Stunde daheim verbringen.

Rund 60 Mädchen und Jungen begaben sich schließlich mit den Betreuern des Hegerings in Revier. Das war gleichermaßen spannend und anstrengend. Kurz vor dem Ziel, der Rudolf-Meinhardt-Hütte, war die Frage „Gibt es gleich Frühstück?“ eins ums andere Mal zu hören. Selbstverständlich hatten fleißige Helferinnen für Brötchen und Kakao satt gesorgt.

An der Verspätung der letzten Gruppe war die Jagdschule Arenshorst verantwortlich. Die Mädchen und Jungen hatten jede Menge Fragen – und dann war da noch der junge Turmfalke, den jeder möglichst lange auf der Hand halten wollte. Und die Frage, ob sie unterwegs Wild gesehen hatten, beantworteten die Kinder bereitwillig: „Hasen, Gänse, Vögel und Frösche.“ Die dazugehörigen Jagdsignale erklangen. An den Fröschen scheiterten die Bläser allerdings…

Bis Montag

Jul 30 2014

Freizeittipps für die Sommerferien (21) Familienoase in Bad Essen Spielplatz in ehemaligem Kurpark ist für alle Generationen attraktiv

Freizeittipps für die Sommerferien (21)

Familienoase in Bad Essen

Spielplatz in ehemaligem Kurpark ist für alle Generationen attraktiv

30.07.2014, 12:00 Uhr
Erschienen:
30.07.2014: NOZ West / Neue Osnabrücker Zeitung 175 / Seite:11
 

Eine Rutsche in Dino-Optik auf dem Familienspielplatz erinnert an die Dinosaurierspuren in Bad-Essen-Barkhausen.Foto: Stefanie Witte

swi Bad Essen. Gerade bei sommerlichen Temperaturen ist der Familienspielplatz in Bad Essen eine willkommene Oase. Auf 8300 Quadratmetern stehen hier viele Bänke im Schatten großer, alter Bäume. Eingerahmt von den gepflasterten Wegen, liegen dort große Rasen- und Sandflächen.

Spielgeräte finden sich für Besucher vom Säuglings- bis zum Rentenalter. Das Gelände am Fuße des Wiehengebirges ist ein Teil des ehemaligen Kurparks. Diesen Charakter hat der Spielplatz erhalten. Angrenzend steht das Neurozentrum Niedersachsen, eine Reha-Klinik. Bis zum Zentrum Bad Essens sind es wenige Minuten zu Fuß.

Terrassenartig erhebt sich der Spielplatz über eine Höhendifferenz von etwa zehn Metern. Hier stehen große Holzgerüste, weiter oben riesige Rutschen, ein Piratenschiff und Holzhäuser, die bewusst so schief und bunt gehalten sind, als stammten sie aus einem Märchenbuch. Dahinter können die Kinder sich bei einem Matschspiel abkühlen.

Die Gestaltung des Parks geht auf eine Initiative des Vereins Kinderwelten Bad Essen zurück. Dessen Ziel war es, einen Ort zu schaffen, an dem sich alle Generationen gemeinsam gerne aufhalten. Um die Instandhaltung kümmert sich
der Verein zusammen
mit der Gemeinde. Regelmäßig werden neue Geräte durch Spenden finanziert, zuletzt eine Schaukel für Babys.

Daneben gibt es Fitnessgeräte für Senioren, ein Karussell, auf dem sogar Rollstuhlfahrer mitfahren können, und eine Boulebahn.

Besucher-Infos: Der Familienspielplatz ist jederzeit zugänglich. Er liegt an der Straße Am Freibad/Ludwigsweg in Bad Essen. Parkplätze befinden sich am Freibad und an der Straße neben dem Park. Der Besuch ist kostenlos.

Ältere Beiträge «